Gelobt sei Jesus Christus!

Die Zisterziensermönche von Bochum-Stiepel heißen Sie auf ihrer Website herzlich willkommen! Aktuelle Informationen finden Sie unterhalb im Kloster-Blog.

Stiepeler Kloster-Blog

Priesterweihe von Pater Emmanuel

Anfang September wird unser Mitbruder Pater Emmanuel Heißenberger zum Priester geweiht. P. Emmanuel stammt aus Österreich und wird deshalb auch in unserem Mutterkloster Stift Heiligenkreuz im Wienerwald gemeinsam mit dem Heiligenkreuzer Mitbruder P. Leopold Schwaller die Priesterweihe empfangen. Weihespender ist der Erzbischof von Salzburg, Dr. Franz Lackner OFM, der zugleich der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz ist. Die Feier findet am Samstag, 10. September um 15 Uhr in der Stiftskirche Heiligenkreuz statt. Wenn Sie Interesse haben, zur Priesterweihe mit nach Österreich zu kommen, melden Sie sich bitte zwecks Organisation der Fahrt bis Montag, 22. August an der Klosterpforte: 0234 77705-0. P. Emmanuel bittet auch um Ihr Gebet. 

Bild: P. Emmanuel Heißenberger OCist.

Tägliche Anbetung

Ab sofort gibt es in unserer Klosterkirche - im Regelfall - jeden Tag von Samstag bis Mittwoch die Möglichkeit zur eucharistischen Anbetung von ca. 16:45 bis 17:15 Uhr. Am Donnerstag bleibt die Anbetungsstunde von 16:00 bis 17:00 Uhr; Am Freitag gibt es weiterhin nach der Abendmesse "Anbetung und Meditation" und daher vor der Vesper keine eucharistische Anbetung.

Jesus Christus ist im Allerheiligsten Sakrament des Altares wesenhaft gegenwärtig; er freut sich, wenn wir zu ihm kommen, da er uns liebt und uns mit Gnaden reich beschenken möchte. Von unserer Bereitschaft hängt es ab, ob er das verwirklichen kann.

Die hl. Gertrud von Helfta erkannte einmal in ihren inneren Schauungen, dass der Mensch "sooft er mit Verlangen und Andacht die heilige Hostie anschaut, sein Verdienst im Himmel vermehrt, weil in der künftigen Anschauung Gottes ihm ebenso viele besondere Freuden zuteil werden, als er auf Erden mit Andacht und Verlangen den Leib Christi angeschaut hat...".

Bild: Monstranz mit dem Allerheiligsten.

Vom Kloster Stiepel bis zur Isenburg: Neue Extratour für Pilger im Bistum Essen

Kloster Stiepel ist der Startpunkt einer neuen Tour für Pilger im Bistum Essen. Mit der Wallfahrtskirche, der Stiepeler Mauer, dem Restaurant Klosterhof und dem Klosterladen lädt schon direkt zu Beginn der Ort zum Verweilen ein. Die Route startet am Beginn unseres Kreuzwegs und führt zunächst durch den Klosterwald. Obwohl sie mitten durch das Ruhrgebiet führt, ist die rund vierstündige Extratour größtenteils von Wegen durch die Natur geprägt – unter dichten Baumkronen oder nah an der Ruhr. Start und Ziel sind gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto zu erreichen. Der Pilgerweg, vom Bistum Essen als "Extra-Tour 2: Bochum - Hattingen" bezeichnet kann selbstverständlich auch in umgekehrter Richtung zurückgelegt werden, was unsere Kirche dann zum Ziel der Wallfahrt macht.

Wir freuen uns, wenn Menschen die Gelegenheit wahrnehmen und als Pilger zu uns kommen. Von Mai bis Oktober gibt es hier jeden Mittwoch um 15 Uhr eine Wallfahrtsmesse. Auch an allen anderen Tagen ist unsere Kirche ganztägig geöffnet. An der Klosterpforte oder im Klosterladen kann man sich auch einen Pilgerstempel holen.

Alle Teile des Pilgerwegs sind übrigens in beide Richtungen mit einem Zeichen markiert.

Bild: Wegmarkierung des Pilgerwegs am Kloster Stiepel. 

Konventexerzitien im Kloster Maria Martental

Vom 27. bis 30. Juni 2022 hatten wir unsere Jahres-Konventexerzitien. Dazu waren wir zu Gast im Kloster Maria Martental. Das Kloster liegt, wie die gleichnamige Wallfahrtskirche, abgeschieden im Schieferland Kaisersesch in der Eifel. Einer der dort ansässigen "Herz-Jesu-Priester" hielt uns im Rahmen der Exerzitien täglich Impulse. Die wunderbare Umgebung lud zu Spaziergängen und Meditationen im Freien ein. Jetzt können wir wieder gestärkt in unseren Alltag zurückkehren.

Bild: Mitbrüder beim Gebet in der Hauskapelle im Kloster Maria Martental.

Besuch der Novizen aus Heiligenkreuz

 

Von 18. bis 22. Mai 2022 waren die Novizen aus Heiligenkreuz bei uns auf Besuch. Gemeinsam mit P. Aloysius, der dem neuen Heiligenkreuzer Novizenmeister P. Tarcisius zur Seite gestellt ist, lernten sie zuvor unser "Schwesterkloster" Neuzelle in Brandenburg kennen, und verbrachten dann einige Tage im Kloster Stiepel, von wo aus sie auch Ausflüge, u. a. zum Grab der sel. Anna Katharina Emmerick und nach Kevelaer machten. Es gehört zum Noviziat dazu, dass man die verschiedenen Bereiche des Klosterlebens - so auch die Tochterklöster der Abtei Heiligenkreuz - kennenlernt

Bild: Gruppenfoto des Stiepeler Konvents mit den fünf Heiligenkreuzer Novizen und ihrem Begleiter P. Aloysius.

Pfingst-Frühschoppen am Pfingstmontag

Am Pfingstmontag, 6. Juni 2022, werden wir in Anklang an das Klosterfest die Heilige Messe um 11:30 Uhr am Freialtar feiern. Anschließend ist bis ca. 15 Uhr ein Frühschoppen mit Musik, Grillwürstchen und Getränken geplant. Wir hoffen, dass das Wetter mitspielt und so der Gottesdienst und die Begegnung im Freien stattfinden können. Herzliche Einladung!

Bild: Kreuz und Altar auf dem Pilgerplatz.

Wallfahrtseröffnung

Im Mai beginnt wieder die neue Wallfahrtssaison. Zur Eröffnung der neuen Saison wird am Sonntag, 1. Mai Bischof Franz Josef Overbeck die Abendmesse (18:30 Uhr) mit uns feiern.

Bis Oktober findet dann jeden Mittwoch um 15:00 Uhr eine Wallfahrtsmesse statt, zu der Einzelpilger und Gruppen herzlich eingeladen sind!

Bild: Dachreiter der Kirche St. Marien Stiepel mit Blütenpracht im Frühling.

Küchenrenovierung

Unser Kloster ist nun bereits mehr als 30 Jahre alt, und vieles an Geräten und Einrichtungen muss erneuert werden. Von Ende April bis voraussichtlich Anfang Juli 2022 wird unsere Klosterküche komplett renoviert. Aus diesem Grund - und weil die Mitbrüder für die Eigenversorgung selbst nur eine kleine Gästeküche zur Verfügung haben - können wir in diesem Zeitraum keine Gäste verköstigen. Wir versuchen aber, den normalen Klosteralltag ansonsten weitgehend unverändert weiterzuführen.

Bild: Blick in die Klosterküche. 

Endlich! Lockerungen bei Gottesdiensten

Wir sind frohen Herzens, dass die Auflagen im Zuge der Pandemie endlich weitere Lockerungen zulassen. So sind das Konventamt und die Chorgebete ab Sonntag, 3. April, im Regelfall wieder öffentlich zugänglich. Wir laden Sie herzlich ein, an unseren Gottesdiensten teilzunehmen und auch mit uns gemeinsam Gott zu danken, dass er uns so gut durch diese schwierigen Zeiten geleitet hat.

Bild: Frühlingszeichen an der Klosterkirche. 

Weihe an das Unbefleckte Herz Marias

Papst Franziskus lädt alle Gemeinschaften und alle Gläubigen ein, gemeinsam mit ihm am Freitag, den 25. März, dem Hochfest der Verkündigung des Herrn, einen feierlichen Akt der Weihe der Menschheit, insbesondere Russlands und der Ukraine, an das Unbefleckte Herz Mariens zu vollziehen, "damit sie, die Königin des Friedens, der Welt den Frieden bringt." 

Der Weiheakt, den der Papst vollzieht, erfolgt während einer Bußfeier im Petersdom. Ebenso wie Bischof Overbeck im Essener Dom wollen auch wir dem Aufruf von Papst Franziskus folgen und werden das Weihegebet an das Unbefleckte Herz Marias am 25. März in der Vesper (17:30 Uhr) beten, die auch, wie üblich, im Livestream übertragen wird. So wollen wir Maria insbesondere bitten, die Menschen in der Ukraine und in Russland unter ihren Schutz zu nehmen.

Alle Gemeinden im Bistum Essen sind dazu aufgerufen, sich in allen Gottesdiensten am Freitag dem Gebet des Papstes anzuschließen, heißt es auf der Homepage des Bistums.

Bild: Fatima-Statue, die bei einer Prozession getragen wird.

Friedensgebet für die Ukraine

Das Gebet ist die stärkste Kraft der Welt. Das ist  die Überzeugung vieler Menschen, die mit Gott leben. Angesichts der Hilflosigkeit, mit der die Welt auf den Krieg in der Ukraine schaut, wird die Ohnmacht der Menschen gegenüber der Macht des Bösen besonders deutlich. Aber Gott kann immer helfen, und so können wir auch in der gegenwärtigen weltpolitisch schwierigen Situation unsere Hoffnung auf den allmächtigen und gütigen Gott setzen!

In diesen Wochen findet in allen Bochumer Pfarreien ein Gebet für den Frieden statt. In der Kirche St. Marien Stiepel tun wir das besonders jeden Montag, und zwar in der Abendmesse (18:30 Uhr) und beim anschließenden Rosenkranz. Lassen wir unsere Hoffnung nicht sinken und beten wir gemeinsam für den Frieden in der Welt und für die Menschen in der Ukraine!

Bild: Fatima-Statue in der Sakristei unseres Klosters.

Trauer um Weihbischof Franz Grave

Am 19. Februar 2022 verstarb Weihbischof em. Dr. theol. h.c. Franz Grave. Er war von Anfang an mit der Gründung unseres Priorates eng verbunden. Aus diesem Grund feiern wir für den Verstorbenen am Dienstag, 1. März, das Konventamt als Requiem. Möge Gott, der Herr, ihm all sein seelsorgliches Wirken barmherzig vergelten!

 

Bild: Weihbischof Grave bei einer Monatswallfahrt in Stiepel. 

Anbetung am Donnerstag

Die Corona-Krise mit ihren Maßnahmen hatte leider zur Folge, dass manche Gottesdienste verschoben, verkürzt und vereinfacht werden mussten. So ist auch die tägliche Anbetung vor der Vesper den Maßnahmen zum Opfer gefallen. Um das ein wenig zu kompensieren, findet ab sofort jeden Donnerstag von 16:00  bis 17:00 Uhr eine Stunde eucharistische Anbetung in unserer Kirche statt. Das Gebet vor dem eucharistischen Herrn bringt uns viele Gnaden; und unsere Welt braucht unser Gebet wohl mehr denn je. Herzliche Einladung!
Eine Anmeldung ist für die Teilnahme nicht notwendig.

Bild: Ausschnitt aus dem Plakat für die wöchentliche Anbetungsstunde am Donnerstag.

Neue Klosterliköre

Seit kurzem ist das Sortiment in unserem Klosterladen erweitert um vier verschiedene Likörsorten. Die Liköre werden eigens für unser Kloster hergestellt und sind mit speziell dafür entworfenen Etiketten versehen. Die Geschmacksrichtungen "Whisky", "Kräuter", "Gin-Limetten", und "Pflaumen" sind benannt nach den vier Gründungsvätern unseres Ordens: "Bernardus", "Robertus", "Albericus", und "Stephanus". Im Klosterladen bekommen Sie auf Anfrage gerne auch eine Kostprobe.

Bild: Die vier neuen Klosterliköre sind in zwei Größen erhältlich. 

Brennende Herzen in Neuzelle

Von 15. bis 17. Oktober 2021 machten einige Mitglieder der "Brennenden Herzen" (einer Jugendgebetsgruppe, die mit unserem Kloster eng verbunden ist) einen Ausflug in das erst vor wenigen Jahren wiederbesiedelte Zisterzienserkloster Neuzelle (Bistum Görlitz/Brandenburg). Begleitet wurden Sie von P. Emmanuel. In Neuzelle konnten sie u. a. das Grundstück für den geplanten neuen Klosterbau besichtigen, das bei den meisten einen tiefen Eindruck hinterließ. Außerdem wurde die Zeit genutzt für das gemeinsame Feiern der Hl. Messe, für Anbetung, Lobpreis, für geistliche und freundschaftliche Gespräche sowie Spiel und Spaß. Wir freuen uns, dass immer wieder neue junge Leute zu den Brennenden Herzen dazustoßen. 

Bild: Gruppe der Brennenden Herzen in Neuzelle. 

Visitation durch den Generalabt

In regelmäßigen Abständen ist in unserem Orden eine Visitation jedes einzelnen Klosters vorgesehen.

Von 5. bis 7. Juli findet die Visitation dieses Jahr bei uns statt.  Durchgeführt wird sie vom Generalabt des Zisterzienserordens, Mauro-Giuseppe Lepori gemeinsam mit Mutter M. Gertrud Pesch, Äbtissin der Zisterzienserinnenabtei Oberschönenfeld. Im Rahmen der Visitation sprechen die Visitatoren mit allen Mitbrüdern und schreiben am Ende einen Abschlussbericht, die "Charta Visitationis", wo sie üblicherweise (Verbesserungs-)Vorschläge für das Klosterleben  oder die Klosterentwicklung machen.

 

Bild: Gruppenfoto unseres Konvents mit Generalabt Mauro-Giuseppe Lepori und Äbtissin M. Gertrud Pesch.

Silbernes Priesterjubiläum von P. Prior Maurus

Am 14. Juni feierte unser Prior P. Maurus sein Silbernes Priesterjubiläum. Schon bei der Monatswallfahrt am 11. Juni wurde ihm dazu gratuliert. Am eigentlichen Jahrestag, dem 14. Juni, feierten wir als Konvent bei schönem Wetter im Garten und ließen den Tag mit einem Grillabend ausklingen. Von den Mitbrüdern und einigen Mitarbeitern bekam P. Maurus eine Stola mit dem Bild des hl. Josef geschenkt, die von den Zisterzienserinnen im Kloster Thyrnau eigens für ihn angefertigt wurde.

Bild: Prior P. Maurus mit der neuen Josefs-Stola. 


Blogarchiv


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Anfahrt

Anreise mit dem Auto: Steuern Sie die Kreuzung Königsallee/ Kosterstraße (Kreisverkehr) an. Von dort aus ist der Weg zum Kloster ausgeschildert (bzw. siehe unten die Beschreibung mit öffentlichen Verkehrsmitteln). Es gibt einen großen öffentlichen Parkplatz unterhalb der Kirche. Mit Navi: Geben Sie "44797 Bochum" und "Am Varenholt 17(!)" ein, um direkt zum Parkplatz zu gelangen!


Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Am Bochumer Hauptbahnhof nehmen Sie den Bus 350 (einzig mögliche Richtung: Bochum Stiepeler Dorfkirche / Hattingen) und fahren bis zur Haltestelle "Haarstraße" (Fahrzeit knapp 20 Minuten). Von dort sind es noch ca. 5 Minuten zu Fuß: Gehen Sie zurück zum Kreisverkehr, dort links (in die Kosterstraße). Nach ca. 150m kommen Sie zu einer Ampel. Hier rechts abbiegen (in die Kemnader Straße), nach ca. 50m (erste Möglichkeit) links die schräg einmündende Straße hoch, dann der kleinen Straße folgen, bis Sie zur Kirche kommen (ca. 100m). Um zur Klosterpforte zu gelangen, gehen Sie rechts um die Kirche herum und über den Pilgerplatz.