Gelobt sei Jesus Christus!

Herzlich willkommen im Kloster Stiepel!


upper element: create_captionContainer

upper element: create_captionContent

Stiepeler Kloster-Blog


Nächste Taizé-Vesper am Sonntag, 23. Juni 2024

Herzliche Einladung zur nächsten Taizé-Vesper am Sonntag, 23. Juni 2024 in der Bernardikapelle. Beginn ist nach der Abendmesse, um ca. 19:45 Uhr. Stephan Oertgen und Natascha Imberger freuen sich schon auf Ihr Kommen! 

Nächste Marienvigil mit P. Rupert Fetsch OCist

Wir laden Sie sehr herzlich zur nächsten Marienvigil am Freitag, 21. Juni, um 19:15 Uhr (nach der Abendmesse) ein. Bei der Marienvigil handelt es sich um eine musikalisch gestaltete eucharistische Anbetung mit Lobpreis, einem Teil des Rosenkranzes, dem Sonntagsevangelium, einer Zeit der Stille, der aktuellen Botschaft von Medjugorje, mit Fürbitten, Einzelsegen, Heilungsgebet und sakramentalen Segen. Alle weiteren Infos und Details finden Sie hier.

Rückschau auf den Vortrag von Offizial Dr. Peter Fabritz beim Gemeindesonntag

Etwa dreimal im Jahr findet in der Pfarrei St. Marien sonntags im Anschluss an die Familienmesse um 11.30 Uhr ein Gemeindesonntag statt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen referiert ein Gastredner mit anschließender Diskussion und Kaffee. Am 9. Juli sprach Dr. Peter Fabritz, Offizial für das Erzbistum Köln und Ehrenstadtdechant von Oberhausen zum Thema: “Joseph Ratzinger und die neuen Heiden in der Kirche”. Peter Fabritz resümierte im Wesentlichen einen 1958 in der Zeitschrift Hochland (51) erschienenen, prophetischen Artikel Joseph Ratzingers: “Die neuen Heiden und die Kirche”. Mit großem Realismus unterschied bereits vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil Ratzinger innerhalb der Kirche die “Vielen”, welche die Botschaft des Evangeliums nicht mehr existenziell angeht, von den “Wenigen”, die ihren Glauben aus Überzeugung leben. Letztere hätten den besonderen Auftrag, die Stellvertretung Christi als Erlöser aller Menschen, in der Hinordnung auf diese “Vielen”, authentisch und freigebig zu leben, d.h. ohne Abkapselung. Denn die Forderung nach “Entweltlichung” – ein von Ratzinger schon 1958 gebrauchter und 2011 in der Freiburger Rede wiederbelebter Begriff, der beide Male eine heftige Kontroverse provozierte – meint gerade nicht einen Rückzug aus der Welt, sondern in einer kritischen Unterscheidung je zeitgenössischer gesellschaftlicher Strömungen die glaubwürdige und anziehende Alternative zu verkörpern, die im “Heraustreten aus der Rede und den Sachzwängen einer Zeit ins Freie des Glaubens” besteht. Das Video des Vortrags ist weiterhin verfügbar auf unserem YouTube-Kanal.

Nächstes Auditorium mit Dr. Hanns-Gregor Nissing

Wir laden Sie sehr herzlich ein zum nächsten Auditorium am Dienstag, 2. Juli, um 20:00 Uhr, in das Pfarrheim St. Marien. Der Philosoph und ausgewiesene Thomas von Aquin-Experte Dr. Hanns-Gregor Nissing spricht zum Thema: "Theologie im Ursprung – Thomas von Aquin als Interpret der Heiligen Schrift". In der Vorankündigung heißt es: "Mit seiner Summa theologiae gilt Thomas von Aquin (1224/25–1274) als theologischer Systematiker, der Vernunft und Glaube in einzigartiger Weise in einen harmonischen Einklang gebracht hat. Vor allem anderen ist Thomas jedoch biblischer Theologe. In seiner Antrittsvorlesung an der Pariser Universität gibt er Auskunft über sein Selbstverständnis als theologischer Lehrer und begründet es unmittelbar aus der Heiligen Schrift. Bezeichnenderweise ist diese Antrittsvorlesung unter dem Titel „Principium biblicum“ überliefert. Denn mit ihr öffnet sich der Weg von der Bibelauslegung zur wissenschaftlichen Theologie, „von der Schrift zur Summe“, die als sein besonderes historisches Vermächtnis gelten kann. Anlässlich seines 750. Todestages (7. März) bietet sie die Möglichkeit, Thomas von Aquin wiederzuentdecken." Im Anschluss an den Vortrag im Pfarrheim St. Marien laden wir, wie immer, zu einem kleinen Empfang. Wie für alle Vorträge im Auditorium Kloster Stiepel gibt es einen Livestream auf dem YouTube-Kanal des Klosters.

Unser Kirchbauverein St. Marien Bochum-Stiepel

Der Kirchbauverein St. Marien Bochum-Stiepel würde sich sehr über Ihre Unterstützung freuen. Dieser unterstützt bzw. finanziert vielfältige und notwendige Ausgaben der Kirchengemeinde. Er hat u.a. die Bespannung der Sonnenschirme, die vor der Kirche bzw. vor dem Pfarrheim stehen sowie die Reparatur des Taufsteins finanziert und sich an den Heizkosten für die Pfarrkirche beteiligt. Auch die Reparatur der Brandschutzschiebetür in der Kirche, die Wartung der Glocken und Läutemaschinenanlage, die Wartung und Teilabstimmung der Kirchenorgel, der Ausbaus der Leitungswege für Mikrofon und Datenleitung und vieles vieles mehr gehen auf Kosten des Kirchbauvereins. Erst im Mai wurde der Austausch des Sandes am Kinderspielplatz durch ihn finanziert. Für Ihre finanzielle Unterstützung unseres Kirchbauvereins wären wir Ihnen sehr dankbar. Hier gelangen Sie zu weiteren Informationen, unterhalb finden Sie zudem die Einladung zur Jahreshauptversammlung:

Download
Einladung Kirchbauverein 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.9 KB

Neue Öffnungszeiten des Pfarrbüros

Das Pfarrbüro von Sankt Marien in Stiepel hat folgende neue Öffnungszeiten: Montags und dienstags: geschlossen, mittwochs von 14:00 bis 16:00 Uhr und von 19:30 bis 21:00 Uhr, donnerstags bis samstags von 10:00 bis 12:00 Uhr. Diese neuen Öffnungszeiten gelten ab dem 5. Juni 2024.

Rückschau auf das Auditorium mit Dr. Aleksandra Brand

Am 4. Juni 2024 sprach im Auditorium Kloster Stiepel Dr. theol. Aleksandra Brand zum Thema: “Theologie des Geldes - Neutestamentliche Einblicke”. Am Beispiel zweier Textauszüge aus den Evangelien (Der Verwalter der Ungerechtigkeit und der Mammon in Lk 16,1-13; Die salbende Frau von Bethanien in Mk 13,3-9) entwickelte die Exegetin eine “Theologie des Geldes”. Der Einblick in die “Ökonomie Gottes” lehrt einen distanzierten Umgang mit dem Medium Geld, der Nutzen und Gefahren unterscheidet und vor Divinisierung wie Dämonisierung des Geldes schützt. Aleksandra Brand ist Oberassistentin am Lehrstuhl für Neues Testament der Universität Luzern, wo sie sich bei Prof. Dr. Robert Vorholt habilitiert. Kürzlich schloss sie summa cum laude ihr Promotionsstudium an der Ruhr-Universität Bochum ab. Ihre Dissertation zum „Wert des Geldes im Neuen Testament“ wurde von Prof. Dr. Thomas Söding betreut. Das Video des live gestreamten Vortrags ist hier weiterhin abrufbar.